Aktuelles

20.11.2021
KI-SIGS Summit
The northern AI-Booster
20.11.2021
KI-SIGS Summit
The northern AI-Booster

Nach etwas mehr als 1 ½ Jahren Projektlaufzeit konnte mit dem KI-SIGS Summit ein Event abgehalten werden, welches würdig den „Halbzeit-Gipfel“ des Gesamtprojektes repräsentiert. Das hybride Event hat es erstmals möglich gemacht, dass die Projektpartner sich in einer größeren Runde treffen und zu ihren Projekten austauschen konnten. 

Auf dem zweitägigen Summit, welches am 16. und 17. November stattgefunden hat, wurde am ersten Tag das Konsortialpartnermeeting durchgeführt. Hier konnten sich alle Anwendungsprojekte zum Projektstand austauschen. Einige Partner haben die Gelegenheit genutzt über die Hürden zu berichten, die sie bisher überwinden mussten. Die meisten Projekte konnten bereits Teilergebnisse präsentieren. Darauf folgend haben die Plattformprojekte ihre gewonnenen Erkenntnisse vorgestellt und sind daraufhin zusammen mit den A&I Projekten in eine Diskussion zur Vertiefung und Verzahnung mit dem Ziel des weiteren Aufbaus des Ökosystems übergegangen. 
In den Pausen war es für Projektinteressierte möglich entweder in der Poster-Session oder an den vereinzelten Demonstratoren aus den Projekten  vertiefende Gespräche zu führen. Der erste Tag wurde mit einem Sozial Event, auf dem alle Präsenzteilnehmer bei lockerer Stimmung miteinander Netzwerken konnten, beendet. 

Der zweite Tag war mit spannenden und hochkarätigen Vorträgen und Diskussionen aus Politik, Medizin und Wirtschaft von  Partnern des Konsortiums gefüllt. Zusätzlich war der KI-SIGS Summit in die Woche der KI SH eingebunden und somit auch auf dem Tag der KI SH im Audimax der Uni zu Lübeck vertreten. Am Nachmittag konnten die Governance Boards von KI-SIGS noch ihre Sitzung in Präsenz halten und am Abend ist die Veranstaltung auf dem Tag der KI an der Uni zu Lübeck ausgeklungen. 

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für die inhaltliche Vorbereitung und die konstruktive Diskussion. Ebenfalls einen großen Dank an alle Speaker die an dem Summit teilgenommen haben und somit für die lebendige Veranstaltung gesorgt haben. Und zu guter Letzt noch einen extra großen Dank an alle Beteiligten die mit geholfen haben den KI-SIGS Summit auf- und abzubauen und auszurichten.

close
12.11.2021
KI-SIGS: neue Maßstäbe für ein intelligentes Gesundheitssystem der Zukunft
Projekt der Modellregion Norddeutschland
12.11.2021
KI-SIGS: neue Maßstäbe für ein intelligentes Gesundheitssystem der Zukunft
Projekt der Modellregion Norddeutschland

Hier finden Sie die aktuelle Pressemitteilung der Universität zu Lübeck zum KI-SIGS Summit und den dazugehörigen LikedIn-Eintrag.

close
04.10.2021
KI-Transfer-Hub
Offizieller Start des KI-Transfer-Hub Schleswig-Holstein
04.10.2021
KI-Transfer-Hub
Offizieller Start des KI-Transfer-Hub Schleswig-Holstein

Der KI-Transfer-Hub Schleswig-Holstein ist am 11.Februar offiziell mit seiner Auftaktveranstaltung an den Start gegangen. Mit der CAU-Kiel, der Universität zu Lübeck und der UniTransferKLinik Lübeck GmbH sind auch Partner von KI-SIGS dabei und bringen die Expertise aus und rund um KI-SIGS ein. Der KI-Transfer-Hub Schleswig-Holstein ist ein starkes Netzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft, um  gemeinsam die Potenziale der Künstlichen Intelligenz sichtbar zu machen. Innovationen durch gegenseitige Vernetzung wird gefördert.

Freitag, 19.02.21

close
23.09.2021
Gemeinsammer Vortrag des PetAI und KI-SIGS
auf der Austauschveranstaltung für bilaterale Projekt der Digitalen Technologien
23.09.2021
Gemeinsammer Vortrag des PetAI und KI-SIGS
auf der Austauschveranstaltung für bilaterale Projekt der Digitalen Technologien

In bilateralen F&E-Kooperationen zwischen Österreich und Deutschland steht der Fokus auf Digitalen Technologien. 2019 wurden über Ausschreibungen zahlreiche Projekte zwischen deutschen und österreichischen Partnern gestartet. Eine Zwischenbilanz dieser länderübergreifenden Arbeiten wurde heute von dem österreichischem Fördergeber in einer Austauschveranstaltung gezeigt. Zudem wurden Impulse für weitere Vernetzungen zwischen den deutsch-österreichischen Kooperationen gegeben.

KI-SIGS war mit den Projekten AP 310 Homecare Augendiagnostik und AP 330 Risikoindikatoren für cardiopulmonale Dekompensation auf Intensivstationen durch Monitoring von Vitalparametern (RIDIMP) zusammen mit dem Software Competence Center Hagenberg (SCCH - Projekt Privacy Secured Explainable and Transferable AI (PetAI)) auf dem durch das österreichische Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) gemeinsam mit dem deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgerichtete Event vertreten. Gemeinsam wurden die Zwischenergebnisse der Projekte den Teilnehmern präsentiert und besprochen.

Wir bedanken uns bei den Veranstaltern für das gut organisierte Event und den Vortragenden für ihren detaillierten Einblick in ihre Projekte.  

Donnerstag, 23.09.2021

close
21.09.2021
5. Trans-Atlantic UCSF/CAU Webinar
on Artificial Intelligence in Biomedical Imaging
21.09.2021
5. Trans-Atlantic UCSF/CAU Webinar
on Artificial Intelligence in Biomedical Imaging

Die University of California und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel laden im Rahmen ihrer Kooperation zur Teilnahme am

  1. Trans-Atlantic UCSF/CAU Webinar on Artificial Intelligence in Biomedical Imaging

Donnerstag, 23. September um 17:30-19:00h

ein.

Agenda

Fokusthema bei diesem Termin:    “Multi-modal AI modeling – combined processing of image and text data”

Begrüßung und Einführung in das Thema:

Dr. Claus-C. Glüer, Professor of Medical Physics | Section Biomedical Imaging, Kiel University, Germany

Dr. Valentina Pedoia, Assistant Professor | Radiology and Biomedical Imaging, UCSF, USA

 

Präsentationen:

Imon Banerjee, PhD/Intro by Dr. Valentina Pedoia

Associate Professor

Arizona State University/Mayo Clinic, USA

Talk Title: Fusion of multi-modal data stream for clinical event prediction – simulating physicians’ workflow

 

Mattias Heinrich, PhD/Intro by Dr. Claus Glüer

Associate Professor

Universität zu Lübeck, Germany

Talk Title: FiLM, a general-purpose method for integration of metadata into CNNs

 

Schlussbemerkungen:

Dr. Valentina Pedoia, UCSF, USA

Dr. Claus-C Glüer, Kiel University, Germany

 

Bitte registrieren Sie sich vorher für dies Meeting:

https://ucsf.zoom.us/meeting/register/tJwsdeGsrzsuHd2_eGB-cDXcHkqP9lVdPTL9

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen zur Teilnahme an der Sitzung.

 

The University of California and the Christian Albrechts University of Kiel invite you to participate in the

  1. Trans-Atlantic UCSF/CAU Webinar on Artificial Intelligence in Biomedical Imaging

Thursday, September 23, 5:30-7 p.m. CET

Agenda

Theme of this session:    “Multi-modal AI modeling – combined processing of image and text data”

Welcome Remarks and Theme Introduction:

Dr. Claus-C Glüer, Professor of Medical Physics | Section Biomedical Imaging, Kiel University, Germany

Dr. Valentina Pedoia, Assistant Professor | Radiology and Biomedical Imaging, UCSF, USA

 

Presentations:

Imon Banerjee, PhD/Intro by Dr. Valentina Pedoia

Associate Professor

Arizona State University/Mayo Clinic, USA

Talk Title: Fusion of multi-modal data stream for clinical event prediction – simulating physicians’ workflow

 

Mattias Heinrich, PhD/Intro by Dr. Claus Glueer

Associate Professor

Universität zu Lübeck, Germany

Talk Title: FiLM, a general-purpose method for integration of metadata into CNNs

 

Closing Remarks:

Dr. Valentina Pedoia, UCSF, USA

Dr. Claus-C Glüer, Kiel University, Germany

 

Register in advance for this meeting

https://ucsf.zoom.us/meeting/register/tJwsdeGsrzsuHd2_eGB-cDXcHkqP9lVdPTL9

After registering, you will receive a confirmation email containing information about joining the meeting.

 

Montag, 21.09.2021

close
28.08.2021
KI-SIGS präsentiert sich auf dem Landesgeburtstag Schleswig-Holstein
28.08.2021
KI-SIGS präsentiert sich auf dem Landesgeburtstag Schleswig-Holstein

Am 22. August hat das Land Schleswig-Hollstein seinen 75. Geburtstag auf dem Schloss Gottorf gefeiert. KI-SISG hat zusammen mit mit der Universität zu Lübeck und der UniTransferKlink Lübeck GmbH sowie anderen Vertretern aus den Bereichen Kultur, Kunst, Bildung und Wissenschaft mitgefeiert. Die Veranstaltung war gut besucht und viele haben sich für die Studienangebote oder für das Projekt KI-SIGS interessiert. Alles Gute, Schleswig-Holstein!

Dienstag, 28.08.2021

close
12.08.2021
- Save the Date - KI-SIGS Summit
15. bis 17.11.2021
12.08.2021
- Save the Date - KI-SIGS Summit
15. bis 17.11.2021

Das Verbundprojekt KI-SIGS „Künstliche Intelligenz-Space für intelligente Gesundheitssysteme“, eines der 16 Leuchtturmprojekte des KI-Innovationswettbewerbs, lädt zu einer 2 ½ -tägigen Präsenzveranstaltung ein. Im Fokus der Veranstaltung steht das norddeutsche KI-Ökosystem, dem KI-Space, mit dem Anliegen, medizinische KI-Technologien schneller zur Anwendung zu bringen.


Geplant sind:
- Gemeinsames Arbeiten in kleineren Gruppen
- Präsentationen über die Anwendungsfelder, Technologieentwicklungen und erste Lösungsansätze der Plattform- und Anwendungsprojekte
- Tagung der Governance von KI-SIGS
- Gemeinsames Netzwerken und kleinere Überraschungen

Wer sich einbringen möchte, kann sich bei Ludwig Pechmann (lpechmann@unitransferklinik.de) melden. Auch Vorschläge für externe Beiträge werden gern entgegengenommen.

Bitte reservieren Sie sich die Termine für die Veranstaltung in Ihrem Kalender und leiten Sie dieses Save the Date gerne an Interessierte weiter. Informationen zum konkreten Ablauf sowie den Beteiligungsmöglichkeiten folgen in Kürze.

 

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Tim Suthau (suthau@unitransferklinik.de)
Ludwig Pechmann (lpechmann@unitransferklinik.de)

Donnerstag, 12.08.2021

close
18.07.2021
Medical Imaging with Deep Learning
18.07.2021
Medical Imaging with Deep Learning

KI und Medizin wird bei uns im Norden groß geschrieben und so möchten wir bereits jetzt auf die Konferenz "Medical Imaging with Deep Learning (MIDL)" hinweisen, welche vom 7. bis zum 9. Juli 2021 in Lübeck stattfindet. Organisiert wird die Konferenz von den Lübecker Instituten für Robotik und Kongnitive Systeme (Floris Ernst), für Medizinische Informatik (Mattias Heinrich), für Mathematik und Bildbearbeitung (Jan Lellmann) sowie dem Institut für Medizinische Technologie und Intelligente Systeme der TU Hamburg (Alexander Schläfer).

Der Call for Papers sowie weitere Informationen zur MIDL 2021 können der entsprechenden Webseite entnommen werden:

https://2021.midl.io

close
16.02.2021
LSN: Building and AI Ecosystem
16.02.2021
LSN: Building and AI Ecosystem

n der aktuellen Ausgabe des Life Science Nord Magazin ist ein lesenswertes Interview mit experten aus KI-SIGS zu finden. Dirk Schrödter (Staatskanzlei SH), Martin Leucker (UniTransferKlinik) und Florian Neumann (Söring GmbH) wurden in dem Interview dazu befragt, wie KI-SIGS die Idee eines KI-Ökosystems vorantreiben kann.

Das Interview ist ab Seite 36 im Science Nord Magazin zu finden. Das Magazin kann zudem kostenfrei über den Life Science Nord bezogen werden.

Dienstag, 16.02.2021

close
04.02.2021
Schleswig-Holstein unterstützt Einrichtung der neuen DFKI Außenstelle in Lübeck bis Ende 2023 mit 3 Mio. Euro
04.02.2021
Schleswig-Holstein unterstützt Einrichtung der neuen DFKI Außenstelle in Lübeck bis Ende 2023 mit 3 Mio. Euro

m Rahmen einer Pressekonferenz wurde heute der Fördergeldbescheid des Landes Schleswig-Holstein in höhe von 3 Mio. Euro an die neue Außenstelle des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) überreicht. Die Außenstelle des DFKI ist am 1. Januar 2021 an Universität zu Lübeck und soll durch die Förderung über einen Zeitraum von drei Jahren unterstützt werden. Wir freuen uns darüber, dass unser Partner von KI-SIGS jetzt auch am Standort Lübeck mit vertreten ist.

Weiterlesen beim DFKI

close
26.01.2021
ENISA
Neue Studie zu Cloud-Computing-Sicherheit im Gesundheitswesen
26.01.2021
ENISA
Neue Studie zu Cloud-Computing-Sicherheit im Gesundheitswesen

Die European Union Agency for Cybersecurity (ENISA) hat vor wenigen Tagen die Studie „Cloud Security for Healthcare Services” veröffentlicht. In der Studie werden Cloud-Sicherheitspraktiken für das Gesundheitswesen vorgestellt und Sicherheitsaspekte identfiziert, die bei der Beschaffung von Cloud-Diensten für das Gesundheitswesen von Relevanz sind. Die dortige Präsentation allgemeiner Praktiken soll IT-Fachleuten im Gesundheitsbereich dabei helfen, Sicherheit in der Cloud zu etablieren und aufrechtzuerhalten. Die Identifizierung relevanter Bedrohungen und Risiken für Cloud-Dienste sowie die Darstellung informativer und praxisorientierter Anwendungsfälle gehören ebenfalls zum Umfang dieses Berichts.

Weiterlesen bei ENISA

close
18.01.2021
DriMoMo
“Qualitätsbewertung von Röntgenbildern des Fussgelenkes mit Neuronen Netzen”
18.01.2021
DriMoMo
“Qualitätsbewertung von Röntgenbildern des Fussgelenkes mit Neuronen Netzen”

KI-SIGS ist in das neue Jahr gestartet und hat die Veranstaltung DriMoMo (Dritter Montag im Monat) durchgeführt. In einer Zeit in der Präsenstreffen nicht möglich sind soll mit den DriMoMo Veranstaltungen dem Konsortium die Möglichkeit gegeben werden den Stand einzelner Projekte zu visualisieren und über Teilaufgaben und deren Problemstellungen zu berichten. Zudem soll es mögliche sein Fragen zum Projekt oder Problemstellungen zusammen mit den Teilnehmern zu diskutieren.

Beim ersten DriMoMo haben Prof. Dr. Thomas Martinetz, Manuel Laufer und Dominik Mairhöfer aus AP 320 "Digitaler Röntgenassistent" über das Thema "Qualitätsbewertung von Röntgenbildern des Fussgelenkes mit Neuronen Netzen" berichtet. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik des optimalen Positionieren von Fußgelenken für eine Röntgenaufnahme wurden Teilaufgaben des Projektes gezeigt.

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an die Referenten  für die sehr gute Präsentation des Projektgeschehens.

Mittwoch, 20.01.2021

close
13.01.2021
3. Trans-Atlantic UCSF/CAU Webinar on Artificial Intelligence in Biomedical Imaging
13.01.2021
3. Trans-Atlantic UCSF/CAU Webinar on Artificial Intelligence in Biomedical Imaging

Die University of California und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel laden im Rahmen ihrer Kooperation zur Teilnahme am

  1. Trans-Atlantic UCSF/CAU Webinar on Artificial Intelligence in Biomedical Imaging

Donnerstag, den 21. Januar um 17-19h

ein

Fokusthema bei diesem Termin:    “Uncertainty of decisions – how artificial and human intelligence try to cope

 

Redner:

Andrew Leynes, MSc, Department of Radiology & Biomedical Imaging, UCSF, USA

Estimating uncertainty through Bayesiandeep learning

Rutwik Shah, MD, Department of Radiology & Biomedical Imaging, UCSF, USA

Swarm intelligence: a novel clinical strategy for improving imaging annotation accuracy, using wisdom of the crowds

Lars Schmarje, PhD, Department of Computer Science, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Germany

Handling fuzzy labels with overclustering

 

The University of California and the Christian Albrechts University of Kiel invite you to participate in the

  1. Trans-Atlantic UCSF/CAU Webinar on Artificial Intelligence in Biomedical Imaging

Thursday, January 21, 5-7 p.m. CET

 

Topic of this session:    “Uncertainty of decisions – how artificial and human intelligence try to cope

 

For speakers see German version above.

 

Bitte nutzen Sie folgenden Zoom link zum einwählen / Please use the following Zoom link to dial in:

Meeting ID: 988 6802 9841

Passcode: 710255

---

- One Click Join from a PC, Mac, Linux, iOS or Android device: https://ucsf.zoom.us/j/98868029841?pwd=ZHp3L0Y3Q3R2VU1Sc0kyNy9WMWtFQT09

- Zoom international numbers: link

 

Hosts:

Valentina Pedoia, Center for Intelligent Imaging, Department of Radiology & Biomedical Imaging, University of California, San Francisco, USA

Claus-C. Glüer, Section Biomedical Imaging, Department of Radiology and Neuroradiology, University Medical Center Schleswig-Holstein and Christian-Albrechts-University, Kiel, Germany

close
08.01.2021
Ethical Innovation Hub: The next VIEL
08.01.2021
Ethical Innovation Hub: The next VIEL

Die gemeinsame Arbeitsgruppe „Ethical Innovation Hub“ des Instituts für Medizinische Elektrotechnik und des Instituts für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung zeichnet sich verantwortlich für die Responsible Innovation Platform des wachsenden KI-SIGS Ökosystems.

In diesem Kontext veranstaltet der Ethical Innovation Hub eine Serie von “Virtual Ethical Innovation Lectures”, oder “VEILs”. Jeder dieser VEILs besteht aus einer kurzen, für alle Fachdisziplinen gut zugänglichen Präsentation mit anschließender Diskussion und thematisiert eine große Bandbreite technikethischer Inhalte.

Die nächste VEIL "Principles, Standards and Regulation for Trustworthy AI" wird am 19. Januar 2021, 13:00 – 13:45 (GMT+1) stattfinden. Hier wird Ansgar Koene (Global AI Ethics and Regulatory Leader bei EY und Senior Research Fellow an der University of Nottingham) über die Spannungen sprechen, die entstehen, wenn Selbstregulierung von Unternehmen, Regulierung durch die Regierung und akademische Perspektiven auf die Leitprinzipien kollidieren.

Unter https://www.eih.uni-luebeck.de/veil.html ist schon vorab eine Registrierung für die Virtual Ethical Innovation Lectures möglich.

Um über zukünftige Termine und die Teilnahme informiert zu bleiben, melden Sie sich bitte über folgenden Link am Newsletter an: https://www.eih.uni-luebeck.de/subscribe.html

Weitere Termine beinhalten:

  • Thomas Losse-Müller, 16.2.2021 , 13:00 (GMT+1): "Sustainability Considerations for the Digital Transformation"
  • Hermann Diebel-Fischer, 27.4. 2021, 13:00 (GMT+1): "Ethics and Quantification: Disentangling a Relationship"

Freitag, 08.01.2021

close
06.01.2021
Warum wir in Lübeck ein KI-Med-Ökosystem bauen
und warum Sie dabei sein sollten!
06.01.2021
Warum wir in Lübeck ein KI-Med-Ökosystem bauen
und warum Sie dabei sein sollten!

Stefan FischerMartin LeuckerThomas Martinetz (alle Universität zu Lübeck), Raimund Mildner (strategischer Berater, UniTranferKlinik GmbH Lübeck)

Der Norden Deutschlands hat sich gemeinsam aufgemacht, um Ansätze und Lösungen der Künstlichen Intelligenz in die Produkte und Dienstleistungen einer seiner wichtigsten Branchen einzuführen, dem Gesundheitswesen. Medizin, Medizintechnik, Pflege, eHealth, Krankenhausmanagement etc. können enorm von den neuen und mit Macht aufkommenden Technologien profitieren. Das von mehr als 20 Partnern aus Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein getragene Projekt KI-SIGS, eines von 16 Gewinner-Projekten der ersten Runde des Bundeswettbewerbs "KI als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme" bildet dabei eine extrem wichtige und auch finanziell sehr gut ausgestattete Grundlage. Aus seiner Führungsrolle bei KI-SIGS heraus hat sich Lübeck mittlerweile zu einem norddeutschen Zentrum der KI-Entwicklung für das Gesundheitswesen entwickelt. In diesem Artikel beschreiben wir, wie aus dieser Keimzelle ein "KI-Med-Ökosystem" entstehen soll und wie sich Partner der Region daran beteiligen können.

 

KI im norddeutschen Gesundheitswesen

Die Gestaltung des mit der Digitalisierung einhergehenden Strukturwandels von Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Gesellschaft und das Heben der mit KI-Technologien verbundenen Potenziale stellt gerade für die Gesundheitswirtschaft in Deutschland in ihrer traditionell stark mittelständisch geprägten Struktur bei gleichzeitig internationalem Marktwettbewerb eine große Herausforderung dar. Diese Herausforderung wird durch drei bestimmende technologische Entwicklungen der letzten fünf Jahre geprägt: dem großen Fortschritt beim maschinellen Lernen, dem rasanten Anstieg der Datenmengen und der massiven Steigerung der verfügbaren Rechenleistung. Zusammengenommen führen diese drei Entwicklungen zum Durchbruch der KI und zu Sprunginnovationen in unserer vernetzten Gesellschaft — nicht nur, aber auch und besonders im Gesundheitssektor, was wiederum zu einem erheblichen Innovationsdruck für die Branche führt.

Erste KI-Anwendungen lassen erkennen, dass ihr Nutzen, beginnend mit einem besseren Verständnis von Krankheitsmechanismen über optimierte Diagnostik und Therapie mit Effizienzsteigerung der medizinischen Versorgung, in Kombination mit dem Einsatz innovativer Medizintechnik enorm ist, und dass sie ein breites Spektrum von Wertschöpfungspotenzialen umfassen. Klärungsbedarf besteht jedoch in der Frage, wie dieser Nutzen mit den branchenspezifischen Herausforderungen im Hinblick auf Zulassung/Regulatorik, Datenschutz/Ethik und Finanzierung/Geschäftsmodellen unter den Bedingungen internationalen Wettbewerbs in Einklang gebracht werden kann. Dies gilt besonders für die im Gesundheitswesen notwendige Erklärbarkeit und Transparenz der Ergebnisse, Entscheidungen und Aktionen von KI-gestützten Systemen.

Der Kernbereich der Gesundheitswirtschaft hat mit einer Bruttowertschöpfung von ca. 370 Mrd. Euro (Stand: 2018, BMWi Gesundheitswirtschaft, Fakten und Zahlen, 2019) eine erhebliche ökonomische Bedeutung für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für den norddeutschen Wirtschaftsraum Bremen-Hamburg-Schleswig-Holstein, in dem die Gesundheitswirtschaft als eine der zentralen Schlüsselbranchen eine herausragende Rolle spielt. So trägt die industrielle Gesundheitswirtschaft stark zur Wertschöpfung und Beschäftigung in den Bundesländern bei (in Hamburg 29.1%, Schleswig-Holstein 21,2% und Bremen 16.9%). Mit einem Wachstum von jährlich 4,1 Prozent nahm der Sektor in den letzten zehn Jahren deutlich stärker zu als das Bruttoinlandsprodukt (BIP: 2%, BMWi Gesundheitswirtschaft Fakten & Zahlen 2019). Diese starke Ausgangsposition entstand durch jahrzehntelange enge Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, die sich länderübergreifend in der Clusterorganisation „Life Science Nord“ (LSN) widerspiegelt. In den vergangenen Jahren ist daraus ein florierendes Innovations-Ökosystem entstanden, von dem neben den regionalen Hochschulen und Forschungseinrichtungen und großen regional ansässigen Medizintechnik-Herstellern wie Dräger, Philips, Söring oder Olympus auch zahlreiche erfolgreiche Start-Ups profitieren.

Aufgrund dieser günstigen Ausgangslage bietet eine KI-orientierte Ertüchtigung des norddeutschen Gesundheits-Ökosystems in Richtung eines digitalen Ökosystems nicht nur den Beteiligten hervorragende Chancen, mit angemessenem Aufwand ihre Stellung am Weltmarkt auszubauen und neue Teilgebiete zu erschließen, sondern sie kann auch beispielgebend für andere Regionen wirken.

 

Was ist ein digitales Ökosystem?

Diese Frage wurde kürzlich (Juni 2020) von einer Gruppe von Kolleg*innen des Fraunhofer IESE in einem Artikel in Informatik Aktuell sehr kompetent beantwortet. Wir wollen hier nur die wesentlichen Aussagen wiedergeben und verweisen bei tiergehendem Interesse auf den sehr gut geschriebenen Artikel.

Ein digitales Ökosystem ist ein sozio-technisches System (also nicht nur technisch!), in dem Anbieter und Nachfrager für bestimmte Leistungen auf einer digitalen Plattform zusammentreffen, um einen Leitungsaustausch vorzunehmen. Charakteristisch dabei ist die Nicht-Exklusivität, d.h., Leistungsanbieter können ihre Angebote auch anderswo machen und Leistungsnutzer können anderswo Lösungen suchen. Ziel und Aufgabe des Plattform-Initiators/-Betreibers ist es, möglichst solche Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine Nutzung der Plattform für alle höchst attraktiv machen. Das vermutlich bekannteste Beispiel für eine solche Plattform ist Amazon. Hier wird die Plattform exklusiv von einem großen Konzern betrieben, aber es ist durchaus möglich, dass es mehrere Plattform-Initiatoren gibt.

Um seine Aufgabe zu erfülle, betreibt der Plattforminitiator einen oder mehrere Plattform-Dienste, die von den anderen Teilnehmern genutzt werden können. Qualität und Leistungsumfang dieser Services beeinflusst maßgeblich, wie attraktiv die Plattform für die Nutzer und damit für das Entstehen eines Ökosystems ist.

 

Die Lübecker KI-Med-Plattform

In Lübeck enstand mit dem von der IHK Lübeck initiierten "Arbeitskreis Künstliche Intelligenz" schon früh eine erste Keimzelle für regionweite Kommunikation und Kollaboration. Daraus entwickelte sich schnell das Thema "KI und Gesundheit" als zentraler Ansatzpunkt für einen Erfolg verprechenden KI-Einsatz in der Region. Die Rolle des Initiators und Plattformbetreibers innerhalb des KI-Med-Ökosystems nimmt die Universität zu Lübeck über ihr Zentrum für Künstliche Intelligenz Lübeck (ZKIL) und in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI, Außenstelle Lübeck), der UniTranmsferKlinik GmbH sowie weiteren Partnern aus dem KI-SIGS-Konsortium ein.

- Die Hardware-Plattform, bestehend aus zurzeit zwei größeren KI-Spezialrechnern von Nvidia sowie eine größeren Zahl von Robotiksystemen und einer Reihe von All-Purpose-Servern, wurde auf der Basis des BMBF-Projekts KI-Lab entwickelt. Sie stellt die technologische Grundlage der Plattform dar.

- Medizinische Daten, sozusagen der wichtigste Rohstoff des KI-Med-Ökosystems, wird vor allem über HiGHmed zur Verfügung gestellt, einem der großen Projekte der deutschen Medizininformatik-Initiative, an dem sowohl die Universität zu Lübeck wie auch das UKSH beteiligt sind.

- Die zentrale Schnittstelle für alle Plattformnutzer stellt jedoch die in KI-SIGS entwickelte Dienstplattform zur Verfügung, die aktuell vier wesentliche Teildienste zur Verfügung stellt: 1.) eine technische Plattform, die Zugriff auf Daten, vortrainierte Modelle. Algorithmen etc. zur Verfügung stellt; 2.) eine regulatorische Plattform, die insbeosndere KMUs bei den gerade durch KI noch komplexer gewordenen Fragestellungen der Zulassung medizintechnischer Geräte unterstützt; 3.) eine "ethische" Plattform, die Beratunsgdienstleistungen zu ethischen Fragen der KI-Nutzung verfügbar macht; und 4.) eine Kommunikations-/Kollaborationsplattform zum allgemeinen Austausch zwischen den Migliedern des Ökosystems.

Auf der Plattform laufen bereits heute zehn größere Anwendungsprojekte, die einerseits selbst produktiv neue Lösungen in Zusammenarbeit mehrerer Partner und entwickeln und dadurch andererseist die Möglichkeiten der Plattform demonstrieren. Ergänzt werden die Aktivitäten durch die Verankerung zweier größerer KI-Transferprojekte in Lübeck, mit denen KI-Wissen und -Lösungen in die wirtschaftliche Anwendung gebracht werden sollen:

- Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Kiel setzt insbesondere auf Workshop-Veranstaltungen im Sinne von Weiterbildung der Mitarbeiter der schleswig-holsteinischen Unternehmen, wobei KI nur eines von vielen Industrie-4.0-Themen ist.

- Der im Juli 2020 gestartete schleswig-holsteinische KI-Transfer-Hub setzt auf thematische Schwerpunkte, die für die Region relevant sind, geht aber deutlich stärker projektbezogen vor und adressiert konkrete Fragestellungen der Unternehmen.

 

Die nächsten Schritte

Es wird nun insbesondere darauf ankommen, erstens die Plattform weiter auszubauen und damit die Attraktivität weiter zu steigern und zweitens weitere Nutzer des Ökosystems zu gewinnen. 

Die Universität zu Lübeck wird mit Hilfe weiterer Fördermittel, die kurz vor der Bewilligung stehen, diesen Ausbau vorantreiben. Konkret wird es eine Erweiterung der Hardware-Plattform geben. Außerdem werden in einer Reihe von Projekten Vorlagen für die typische Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Partnern in unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens erarbeitet, um anschließend neue Projekte schneller produktiv werden zu lassen. Mehrere Demonstratoren sollen zeigen, wie die Plattform genutzt werden kann. Und auch neue Einrichtungen zur Unterstützung von KI-Gründern wird es geben. Schließlich werden wir eine Ökosystem-Managerin bekommen, die sich Vollzeit um die weitere Entwicklung kümmern wird.

Eine Plattform und das durch sie unterstützte Ökosystem kann aber nur funktionieren, wenn es mehr und mehr Beteiligte gibt. Wir rufen deshalb explizit zur Teilnahme auf! Bei Interesse an weiteren Informationen oder konkreten Wünschen, Ideen oder Vorschlägen kontaktieren Sie bitte Vizepräsidenten der Universität zu Lübeck, Prof. Dr. Stefan Fischer, den Sprecher des Zentrums für Künstliche Intelligenz Lübeck, Prof. Dr. Thomas Martinetz, oder den Geschäftsführer der UniTransferKlinik Lübeck GmbH, Prof. Dr. Martin Leucker. Achten Sie auch auf weitere Ankündigungen auf LinkedIn und anderen Plattformen: wir werden im Laufe des Jahres 2021 eine Vielzahl von Informations-. Vortrags- und hoffentlich auch Eröffnungs- und Festveranstaltungen durchführen. Stay tuned!

Der Originalbeitrag wurden unverändert übernommen.

Mittwoch, 06.01.2021

 

close
04.01.2021
KI-SIGS Neujahrsgrüße
04.01.2021
KI-SIGS Neujahrsgrüße

Liebe KI-SIGSler,

ein sehr schwieriges Jahr 2020 geht zu Ende. Trotz aller Widrigkeiten haben wir erfolgreich mit unserem Projekt begonnen und schon erste, wertvolle Ergebnisse erzielen können. Ein paar diesjährige Highlights können auf unserer Webseite nachgelesen werden: https://ki-sigs.de/aktuelles.html

Die Verfügbarkeit von Impfstoffen stimmt uns optimistisch, dass wir in 2021 unsere vorwiegend digitale Zusammenarbeit auch in persönlicher Form fortsetzen können und somit auch ein Ökosystemen aufbauen können, welches durch direkte, persönliche Interaktion, kurzen Abstimmungen und gemeinsamen Wissenstransfer geprägt ist.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

English version:

A very difficult year 2020 is coming to an end. Despite all adversities, we have successfully started our project and have already been able to achieve first, valuable results. A few of this year's highlights can be read on our website: https://ki-sigs.de/aktuelles.html

The availability of vaccines makes us optimistic that in 2021 we will also be able to continue our predominantly digital collaboration in a face-to-face form and thus also build an ecosystem characterised by direct, personal interaction, short consultations and shared knowledge transfer.

In this spirit, we wish you a Happy New Year!



Stefan Fischer, Sprecher von KI-SIGS
Martin Leucker, Konsortialführer von KI-SIGS
Tim Suthau, Leiter der KI-SIGS Geschäftsstelle

Montag, 04.01.2021

close
15.12.2020
Im Fokus: Smarte Daten und Künstliche Intelligenz in der Gesundheitswirtschaft
15.12.2020
Im Fokus: Smarte Daten und Künstliche Intelligenz in der Gesundheitswirtschaft

In der erste Ausgabe des gemeinsamen Magazins der beiden Technologieprogramme Smarte Datenwirtschaft (SDW) und dem KI-Innovationswettbewerb ist ein Beitrag über KI-SIGS enthalten. Es wird das Projekt "Bewegungstraining" unter der Leitung von von Prof. Dr. Frank Steinicke so wie die Plattform KI-SIGS im allgemeinen vorgestellt. Hier geht es zum Beitrag auf www.digitale-technologien.de

close
11.12.2020
Fachartikel über den Digitalen Röntgenassistenten im Radiologie Magazin
11.12.2020
Fachartikel über den Digitalen Röntgenassistenten im Radiologie Magazin

Das Projekt "Digitaler Röntgenassistent" ist eines von unseren neun spannenden Anwendungsprojekten im Rahmen von KI-SIGS. Dabei verfolgen die Partner vom Institut für Neuro- und Bioinformatik der UzL (Thomas Martinetz), der PRC GmbH (Erhardt Barth), der Image Information Systems Europe GmbH (Arpad Bischoff) und der Radiologie des Lübecker UKSH (Jörg Barkhausen) die Zielsetzung, den Prozess der Röntgenaufnahme mit KI zu unterstützen und zu optimieren.

In der aktuellen Ausgabe des Radiologie Magazins ist nun ein Artikel zum Projekt erschienen, in dem sowohl auf die Motivation des Vorhabens als auch auf konkrete Inhalte eingegangen wird:

ZUM ARTIKEL

Freitag, 11.12.2020

close